Der Film

Synopsis

Nimm dir einen Moment Zeit und lass die Gedanken wandern.

Stell dir vor, niemand wagt es dich zu berühren. Andere Menschen haben solche Angst vor dir, dass deine eigene Familie sich von dir abwendet und dich aus deinem Zuhause wirft. Stell dir vor, dein Leben ist so vollkommen ruiniert, dass Hoffnung nur mehr eine vage Erinnerung an bessere Zeiten ist. Und stell dir vor, all das geschieht mit dir, nur weil du krank wurdest – eine Krankheit, die leicht heilbar ist.

Lepra – seit Jahrtausenden die Geißel der Menschheit. Viele von uns kennen den Begriff, etwas aus der Antike oder vielleicht dem Mittelalter. Es ist eine der ältesten Krankheiten, die dem Menschen bekannt ist, und sie ist hat nichts von ihrem Schrecken eingebüßt, wenn auch nur in gewissen Regionen der Welt. Nepal ist einer dieser Hot Spots, wo Lepra immer noch zum Alltag gehört. Jede Woche kommen neue Patienten in die Krankenhäuser und fast immer markiert die Diagnose einen Wendepunkt in ihrem Leben. Sich mit Lepra zu infizieren bedeutet nicht nur krank zu sein, sondern „unberührbar“ zu werden und damit für immer aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu sein. Die meisten Patienten, bei denen Lepra diagnostiziert wird, enden als Bettler auf der Straße. Es ist ihre einzige Chance zu überleben.

Glücklicherweise gibt es Initiativen diesen Menschen zu helfen. Eine davon ist New SADLE, eine nepalesische Nicht-Regierungs-Organisation geleitet von Executive Director Chitra Bahadur KC. Chitra hat sein Leben den Leprakranken gewidmet, will ihnen helfen und ihnen eine würdevolle Existenz ermöglichen. Jeder, der bei New SADLE Aufnahme findet, wird medizinisch versorgt und bekommt eine Unterkunft gestellt. Wer arbeiten kann, erhält eine Anstellung, um sich so finanziell wieder selbst versorgen zu können. Dieser ganzheitliche Ansatz macht New SADLE so besonders, wird doch nicht nur akute Hilfe geleistet, sondern vor allem den Betroffenen eine langfristige Perspektive geboten.

Viele haben durch die Arbeit und das Engagement von New SADLE eine zweite Chance erhalten: Die junge Frau, die sich eine neue Existenz aufbauen konnte, die eine neue Liebe fand, eine Familie gründete, und deren Tochter an einer chinesischen Universität Medizin studierte und so zu einem angesehenen Mitglied der Gesellschaft wurde. Oder das Paar, das schließlich ein eigenes Haus bezog, seine eigenen Felder bestellte und in der Dorfgemeinschaft mittlerweile eine tragende Rolle einnimmt. Oder die alten Menschen, die nun ihre verbleibenden Jahre in Würde und einem gewissen Komfort verbringen können, statt langsam in den Straßen dahinzuvegetieren.

Aber es gibt auch einige, die während ihrer Zeit als Bettler jede Hoffnung und allen Stolz verloren und keinerlei Interesse mehr an einem strukturierten Leben haben. Ganze Familien, die sich bewusst für ein Leben in einer abgeschiedenen Lepra-Kolonie entschieden, wo sie lediglich ein wenig Reis und Feuerholz als Unterstützung erhalten, anstatt auch nur die kleinste Anstrengung zu unternehmen, ihr Leben zu verbessern.

Es sind Geschichten wie diese, die der Film erzählt. „Losing Touch“ zeigt, was es bedeuten kann, im 21. Jahrhundert an Lepra zu erkranken. Wir ergreifen keine Partei, wir fällen kein Urteil. Wir wollen lediglich auf Dinge aufmerksam machen, die jenseits unseres alltäglichen Horizonts geschehen. Weil wir – die glücklichen Bewohner der sogenannten entwickelten und zivilisierten Welt – ebenfalls Gefahr laufen, den Kontakt zu verlieren …

Crew

Lernt unser Team kennen.

Ihr wollte mehr über die Leute erfahren, die diesen Film machen? Dann seid ihr hier richtig.
Die Liste mag noch etwas kurz aussehen, aber keine Sorge, hier handelt es sich erst mal nur um das Kernteam. Wir werden weitere Personen hinzufügen, sobald die jeweiligen Positionen besetzt sind. Derzeit laufen noch Verhandlungen und der Auswahlprozess für einige Positionen ist noch nicht abgeschlossen. Die meisten Teammitglieder werden sich euch auch noch im Blog persönlich vorstellen.


Hartmut Schotte

Hartmut Schotte
[ Regisseur / Kameramann / Produzent ]

Hartmut begann seine Karriere vor über zehn Jahren als Auszubildender. Schnell übernahm er Verantwortung für kleinere Projekte und lernte so alle Bereiche der Produktion kennen. 2004 schloss er seine Ausbildung ab und begann gemeinsam mit Daniel Libertus FirstGrade Studios aufzubauen. Seitdem hat er unzählige Projekte als Regisseur, Kameramann, Cutter und Produzent verwirklicht. Reisen gehörte schon immer zu seinen Vorlieben, und so führt ihn jetzt auch sein Job rund um die Welt in Länder wie Peru, Namibia, China und Indonesien. Er interessiert sich sehr für Musik und spielt Klavier, Klarinette und Saxophon.



Christian Stock

Christian Stock
[ Protagonist / Produzent ]

Christians berufliches Leben spielte sich bisher fast ausschließlich vor der Kamera ab. Schauspieler durch und durch, spielte er in über 120 Kurz- und Langfilmen sowie in zahlreichen Werbespots für Kunden wie McDonald’s, Deutsche Bahn oder Sparkasse. Er übernahm Rollen in vielen bekannten TV-Formaten und auch die Theaterbühne ist ihm bestens vertraut. „Losing Touch“ ist nun sein erstes großes Projekt als Produzent. Aber keine Sorge, er wird auch in diesem Film vor der Kamera in Erscheinung treten und die Zuschauer mit auf die Reise durch Nepal nehmen und an seinen Erfahrungen teilhaben lassen.



Marie Nehles

Marie Nehles
[ Autorin / Regisseurin ]

Marie studierte Regie in Berlin und Köln und erlangte ihren Abschluss im Jahr 2015. Während des Studiums war sie in mehrere fiktionale wie dokumentarische Kurzfilmprojekte involviert und realisierte als Regisseurin einen Kinospot. Ihre wahre Liebe aber gehört dem Dokumentarfilm, wo sie mit „Losing Touch“ nun ihr Debüt präsentiert.



Daniel Libertus

Daniel Libertus
[ Herstellungsleiter / Produzent ]

Daniel hat viel Zeit an der Universität verbracht und studierte sowohl Jura als auch Medienwissenschaft. Mit Abschluss des zweiten Staatsexamens darf er sich seit 2010 Volljurist nennen. 2011 erhielt er seinen Master der Medienwissenschaft an der Universität Marburg, wo er derzeit auch promoviert. Zusammen mit Hartmut Schotte gründete er FirstGrade Studios als beide noch die Oberstufe besuchten. Als Produzent ist er hauptsächlich für die organisatorischen Aufgaben zuständig, aber sein tiefgreifendes Verständnis der kreativen Seite machen ihn zu einem wertvollen Teil jeder Produktion.



Kevin Schulz

Kevin Schulz
[ Originalton ]

Kevin hat vor zwölf Jahren als Autodidakt angefangen und hat sich mittlerweile zu einem versierten Fachmann für Audio Engineering entwickelt. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums an der SAE gründete er im Jahr 2012 in der Nähe von Heilbronn den Mastering und Freelancer Service „Blue Banana Sound“. Seitdem hat er für viele verschiedene Filmprojekte als Boom Operator oder Recording Engineer gearbeitet und diverse Alben, EPs und Maxis gemastert. Darüber hinaus ist er auch noch als Berater für Raumakustik und Tonstudio-Equipment tätig.



Timo Mößner

Timo Mößner
[ Schnitt ]

Timo ist freiberuflicher Kameramann und Cutter und war schon für viele Unternehmen und bekannte deutsche TV-Formate tätig. Um wenigstens hin und wieder den dunklen Schnitträumen zu entfliehen, verbrachte er bereits während seines Studium an der medienakademie in Berlin möglichst viel Zeit an der frischen Luft und war in der Extremsport-Branche unterwegs. Bei „Losing Touch“ verantwortet er den Schnitt und hat somit die dankbare Aufgabe, die rund 19 Stunden Footage in einen wunderschönen Film zu verwandeln. Timo wohnt und arbeitet zur Zeit in Köln.



Antonio Lopes

Antonio Lopes
[ Mischtonmeister ]

Antonio betreibt nunmehr seit zehn Jahren das Ton- und Synchronstudio LAB SIX im unterfränkischen Heilbronn. In dieser Zeit hat er zahlreiche ausländische DVD-, TV- und Kinoproduktionen ins Deutsche übersetzt, synchronisiert und gemischt. Zusätzlich zu seinen Tätigkeiten als Dialogregisseur, Dialogbuchautor und Sound Designer ist er ebenfalls leidenschaftlicher Media- und Filmmusik-Komponist von vielen TV-/Kinofilmen, Kurzfilmen, Imagefilmen und Werbespots.



Markus Lange

Markus Lange
[ Tontechniker ]

Markus ist mit der Liebe zum Sound geboren worden. Seit er sechs ist, spielt er alle möglichen Instrumente – von Trompete bis Schlagzeug. Er studierte Audio Engeneering an der SAE in Stuttgart und machte sich nach erfolgreichem Diploma-Abschluss und kurzem Schnuppern in der Berufswelt mit seiner Firma „Blayze Music & Sounddesign“ als freier Toningenieur selbstständig. Seit 2012 ist er in Tonstudios als technischer Aufnahmeleiter, Foley-Artist und Sounddesigner im Einsatz. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen und überregionalen Festivals kommt auch die Musik nicht zu kurz in seinem Leben.



Richie Albert

Richie Albert
[ Filmkomponist ]

Richie begann sein Leben als Komponist direkt nach Erhalt seines Masters der Kommunikationswissenschaft von der RWTH Aachen und der Universidad de Cádiz in Spanien. Er komponierte Scores für Projekte aus Metropolen wie Los Angeles, New York, Paris, Havanna, Kairo oder Berlin und schrieb die Musik für Werbespots namhafter Marken wie BASF, Sennheiser oder AXA. Sein Filmsong „No quiero besuquear“ war 2013 nominiert für den Jerry Goldsmith Award beim Internationalen Filmmusik Festival von Cordoba. Andere Werke wurden für den Europäischen Filmmusik Preis 2009 und 2011 nominiert.


Produktionsfirma

Film made in Germany.

“Losing Touch” ist die erste abendfüllende Produktion von Firstgrade, deren kreative Zentrale in der Nähe von Frankfurt liegt. Das Unternehmen wurde 2001 von Hartmut Schotte und Daniel Libertus gegründet und ist mittlerweile zu einer etablierten Produktionsfirma herangewachsen, die Filme aller Art für große und mittlere Unternehmen herstellt.

Unternehmerische Verantwortung in Bezug auf soziale und ökologische Themen spielt seit Jahren eine wichtige Rolle in den Produktionen von Firstgrade. Besonders Kunden wie hessnatur und VAUDE – beide aus der Textilbranche – zeigen hier großes Engagement und richten ihre Kommunikation entsprechend aus. Dies ermöglichte es Firstgrade eine Anzahl an Filmen zu produzieren, die Projekte oder Produktionsstätten rund um die Welt zeigen und dokumentieren. Dabei besuchten sie unter anderem Alpaka-Farmen in Peru, Bio-Baumwoll-Bauern in Burkina Faso und Textilfabriken in China.

logo_firstgrade
Von Anfang an haben Firstgrade und seine Gründer auch ihre eigenen Ambitionen als Filmemacher verfolgt. Zahlreiche fiktionale und dokumentarische Projekte, die in allen Fällen komplett eigenständig finanziert und produziert wurden, haben die Grundlagen geschaffen, auf denen das Unternehmen jetzt aufbauen und sich den Herausforderungen solch einer großen Produktion stellen kann. Nach einer Produktionszeit von rund zweieinhalb Jahren steht das Projekt nun vor dem Abschluss und stellt sich dem kritischen Publikum im Kinosaal. Das gesamte Produktionsteam ist stolz auf das Erreichte, der Blick richtet sich aber in die Zukunft. Firstgrade ist an „Losing Touch“ gewachsen und die gesammelten Erfahrungen werden den nächsten Projekten zu Gute kommen. Erzählenswerte Geschichten jedenfalls haben die Gründer noch einige im Kopf.

Für weitere Informationen und einen Einblick in einige Produktionen von Firstgrade besucht einfach die Unternehmens-Webseite auf www.firstgrade.de.